Wie Herman Miller in der Coronakrise hilft

Sei es die Produktion von Schutzausrüstung oder Spenden an Hilfsorganisationen in aller Welt – wir engagieren uns aktiv für die Unterstützung unserer Gesellschaft inmitten der Coronakrise.

Interview: Elise Waugh, Corporate Communications Manager, Herman Miller

Beiträge: Linda Brand, Director von Herman Miller Cares, und Ben Watson, Chief Creative Officer, Herman Miller

A Herman Miller employee sewing a face mask in a manufacturing space.

Beispiellos. Bedrohlich. Lebensverändernd. Nur einige Wörter zur Beschreibung der Coronakrise, doch angesichts der konkreten Tatsachen – und unserer tagtäglichen Auseinandersetzung damit – fast noch Untertreibungen.

Krankenhäuser in aller Welt sind mit COVID-19-Patienten gefüllt, während ihnen oft die nötige medizinische Schutzausrüstung fehlt. Viele Menschen wissen nicht, ob sie nächsten Monat noch Arbeit haben. Wir alle haben mit den Auswirkungen der sozialen Distanzierung zu kämpfen. Aber es gibt auch Lichtblicke. In einer Zeit, in der Angst und Verunsicherung schnell um sich greifen könnten, erleben wir, wie Menschen und Unternehmen aktiv werden und ihr Know-how einsetzen, um anderen zu helfen. Herman Miller ist ein Teil dieser Bewegung. Als Unternehmen, das seit jeher auf menschlichem Design aufbaut, stellen wir immer den Menschen in den Mittelpunkt, und genau deshalb wollen wir auch in der Coronakrise unseren Beitrag leisten.

Herman Miller bleibt agil, um dem Gesundheitswesen zu helfen

Infolge der Lockdown-Anordnung von Gouverneurin Whitmer hatte Herman Miller seine Produktion stillgelegt. Doch nur eine Woche später meldeten sich fast 30 Prozent der Werksbelegschaft als freiwillige Helfer wieder zur Arbeit, um Kunden zu unterstützen, die zu den kritischen Infrastruktureinrichtungen zählen, wie z. B. Organisationen im Gesundheitswesen sowie Behörden auf nationaler, bundesstaatlicher und kommunaler Ebene.

Angesichts der rasant steigenden Patientenzahlen standen viele Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen vor der Herausforderung, neue Behandlungsbereiche zu schaffen und voll funktionsfähig auszustatten. So hat beispielsweise ein Universitätskrankenhaus im Westen der USA vor seinem Haupteingang Drive-in-Teststationen in Zelten geschaffen, um sowohl Patienten als auch Personal bestmöglich zu schützen. Schon bald erkannte das Krankenhaus jedoch, das ein wichtiges Element fehlte: Orte, an denen die Mitarbeiter sich in ihrer Pause kurz zurückziehen und ausruhen konnten.

„Der Stress und das Burnout-Risiko sind so hoch wie nie – jedes bisschen Erleichterung, das wir dem medizinischen Personal im Corona-Einsatz verschaffen können, ist enorm wichtig“, sagt Ben Watson, Chief Creative Officer von Herman Miller. Als sich also Vertreter des Krankenhauses bei einem Herman Miller Fachhändler vor Ort nach den Lieferzeiten für Aeron Hocker erkundigten, fand der Händler eine schnellere Lösung. Innerhalb von 90 Minuten nach der ersten Anfrage hatte er geeignete Hocker in seinem Lager gefunden und persönlich zum Krankenhaus gefahren. Dies ist nur ein Beispiel für schnelles, flexibles Handeln bei Herman Miller, um Menschen in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen.

Unsere Produkte im Einsatz für COVID-19-Patienten

Wir waren auch in der Lage, unsere Produkte schnell für neue und ungewöhnliche Einsatzzwecke abzuwandeln. So haben wir einen Herman Miller Wagen mit einem Monitorarm zu einer mobilen Videostation umfunktioniert, die einen wichtigen Zweck erfüllt.

Wie Watson erklärt, hilft dieses improvisierte Gerät kranken oder sterbenden Patienten in Quarantäne, Freunde und Angehörige per Video zu sehen und mit ihnen zu sprechen. „Es ist herzzerreißend, wenn Patienten ohne den Beistand ihrer Liebsten im Sterben liegen“, so Watson. „Oft sind sie zu schwach, um Tablets, Smartphones oder Laptops zu halten. Diese Wagen geben ihnen also eine einmalige Chance für Video-Chats mit ihren Familien. Und weil Platz aktuell besonders knapp ist, bieten diese Wagen eine platzsparende Lösung, wie es kein normaler Videowagen kann“, erklärt Watson.

Open-Source-Design für kritische Schutzausrüstung

Herman Miller liefert nicht nur innovative Produktlösungen, sondern hilft auch auf andere Weise. Das örtliche Holland Hospital bat uns um Hilfe, als sein Bestand an Schutzmasken gefährlich niedrig war. In direkter Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus entwickelte Herman Miller eine wasserabweisende, dreilagige Einweg-Maske für nicht-chirurgische Bereiche.

Im Verlauf der Entwicklung erfanden Ingenieure bei Herman Miller zudem eine Vorrichtung, die per 3D-Druck produziert und an Nähmaschinen befestigt wird, um die Falten für die Schutzmasken zu legen und zu fixieren, wodurch sich die Masken schneller nähen lassen. Dieses Design haben wir weltweit online zugänglich gemacht. Inzwischen wird die Vorrichtung international von Unternehmen und Einzelpersonen eingesetzt, um mehr Masken für medizinisches Personal im Kampf gegen das Coronavirus zu produzieren.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Faltvorrichtung so viel Anklang gefunden hat“, sagt Watson. „Ich bin wirklich stolz auf unser Team: Mit seinem Erfindungsgeist hat es etwas entwickelt, das eine schnellere Herstellung von Schutzausrüstung ermöglicht.“

Herman Miller und seine Partnermarken produzieren gegenwärtig 1.500 Schutzmasken pro Tag, die sowohl unseren Mitarbeitern als auch Partnern im Gesundheitswesen helfen, sich in der COVID-19-Pandemie zu schützen.

A close-up image of a Herman Miller employee holding a face mask.

Lokal und global im Kampf gegen COVID-19

Unsere gemeinnützige Stiftung Herman Miller Cares macht es uns möglich, in individuellen Gemeinden dringend benötigte Hilfe zu leisten.

„Unsere Arbeit beruht auf der Überzeugung, dass wir eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft haben,“ erklärt Linda Brand, Director von Herman Miller Cares. „Ich bin stolz auf unsere positiven Beiträge in den Gemeinden, in denen unsere Teams weltweit leben und arbeiten.“

West Michigan: Herman Miller Cares hat in West Michigan über 100.000 USD investiert, um durch COVID-19 stark beanspruchte lokale Einrichtungen zu unterstützen, darunter der Emergency Human Needs Fund der Holland/Zeeland Community Foundation, Hand2Hand und Kids Food Basket.

China: In Dongguan unterstützt unser Asien-Pazifik-Team die internationale Wohlfahrtsorganisation Chuang Yi, die schwachen und behinderten Menschen in den Gemeinden hilft. Wir leisten einen Beitrag zur Verteilung von Gesichtsmasken an schutzbedürftige Personen.

Großbritannien: In Melksham unterstützt unser EMEA-Team die Trussell Trust Food Bank, ein landesweites Netz von Tafeln, die Lebensmittelpakete aushändigen und Menschen in Notsituationen helfen. Das Team hat zudem Mittel bereitgestellt, um mithilfe der 3D-Drucker in unserem Werk Portal Mill Gesichtsschutzschirme zu produzieren. Es verfügt inzwischen über genug Material für rund 100 Schutzschirme pro Tag, die dem örtlichen Royal United Hospital zugute kommen.

Mexiko: In Mexico City engagiert sich unser Lateinamerika/Karibik-Team für die internationale Hilfsorganisation Sociedad Mexicana, die kontinuierliche medizinische Weiterbildung für Fachpersonal im Bereich Atemwegserkrankungen bereitstellt. Unsere Unterstützung wird diagnostische Tests, Laborgeräte und Materialien für COVID-19-Tests sowie dringend benötigte Schutzausrüstung für medizinisches Personal finanzieren.

Das wahre Herz von Herman Miller

Unsere eigene Firmengeschichte enthält zahlreiche Momente, in denen wir in Reaktion auf sozialen Wandel mutige Schritte gewagt haben – angefangen mit der Entscheidung von D.J. De Pree, in „moderne“ Möbel zu investieren. Diese Krise mag uns alle auf unterschiedliche Weise treffen, aber Watson und Brand sind sich einig, dass sie auch das wahre Herz der Menschen bei Herman Miller erkennen lässt. Die Herausforderungen der COVID-19-Pandemie haben das Beste aus unseren Teams herausgeholt. Die Geschichten, die wir hier vorstellen, sind nur eine kleine Auswahl der vielen Fälle, in denen unsere Teammitglieder problemlösende Designs einsetzen, um anderen Menschen zu helfen.

Brand fasst es perfekt zusammen: „Unsere Zielsetzung, Menschen durch innovative Designs zu außergewöhnlichen Leistungen zu beflügeln, geht weit über die Entwicklung von Produkten hinaus. Es geht darum, unsere Talente als eine positive Kraft zum Wohle dieser Welt zu nutzen.“