Alexander Girard, einer der wichtigsten modernen Designer des 20. Jahrhunderts, gewinnt 2019 die AIGA-Medaille

Ein neues Video feiert das Leben und Werk Alexander Girards


Verfasst von: Amy Auscherman

Video von: James Casey of Dress Code

Alexander Girard, einer der wichtigsten modernen Designer des 20. Jahrhunderts, gewinnt 2019 die AIGA-Medaille

WHY Magazin

5:16

Alexander Girard: Architekt des modernen Lebens

Ein Video-Tribut, mit dem das Leben und Werk Alexander Girards gefeiert wird.

Im April 2019 ehrte das AIGA (American Institute of Graphic Arts) posthum Alexander Girard mit seiner höchsten Auszeichnung, der AIGA-Medaille. Wir sind begeistert angesichts dieser Ehrung, die Girard unter anderem auch für seine 21 Jahre Designarbeit für Herman Miller verliehen wurde. Girard zieht damit gleich mit Charles und Ray Eames, George Nelson, Tomoko Miho, Steve Frykholm und anderen Designern, die für Herman Miller arbeiteten (oder noch arbeiten) und ebenfalls eine AIGA-Medaille gewonnen haben.

Kelsey Keith, Chefredakteurin von Curbed, schrieb dazu in ihrem AIGA-Tribut an Girard:

„Alexander Girard war ein Designer, der sich nicht so einfach kategorisieren ließ, zumal er in so gut wie allen Bereichen tätig war – und brillierte. Aufgrund seiner unermüdlichen Kreativität fühlte sich Girard am wohlsten, wenn er in einem Projekt aufgehen konnte. Sein Catalogue raisonné ist wahrhaft beeindruckend und umfasst Wohnhäuser, Kaufhäuser, trendige Restaurants, weniger trendige Restaurants, Logos, ein Terrazzo-Material, eine Fluggesellschaft, ein Volkskunstmuseum und sogar ein imaginäres Land mit einer eigenen Sprache.“

The Girard Group, 1967

The Girard Group, 1967.

Für Herman Miller war er vornehmlich als Textildesigner tätig. 1951 übernahm er die Leitung der Textilabteilung bei Herman Miller und entwarf in den folgenden zwei Jahrzehnten mehr als 300 Textilien in einer erstaunlichen Vielfalt von Designs. Die sind so gut, dass Maharam auch heute noch viele von ihnen verwendet.

Textiles by Alexander Girard: Jacobs Coat, Checker Split, Arabesque, Names, Checker

Girard kam über Nelson und die Eames zu uns, die als Talent-Scouts gleichermaßen kompetent waren wie als Designer. Als sie vor dem Problem standen, Textilien für ihre Bezüge zu finden, die ihren Ansprüchen genügten, schlugen sie dem Unternehmensgründer D.J. De Pree vor, ihren Mitarbeiter und Freund einzustellen. De Pree stimmte zu. Girard wurde eingestellt. Und einige der erstaunlichsten Textildesigns des 20. Jahrhunderts folgten.

Obwohl alleine seine grafischen Designs im Textilbereich eine Medaille verdient hätten, arbeitete Girard disziplinübergreifend. So umfasst sein Werk mehrere Schriftzüge, grafische Identitäten, Einzelhandelsgeschäfte, ein komplettes Rebranding von Braniff Airlines, die Inneneinrichtung des großartigen Miller House sowie die charmanten, grafischen Environmental Enrichment Panels, die Büroumgebungen lebenswerter machen.

Environmental Enrichment Panel, 1972

Environmental Enrichment Panel mit Schriftzug von Alexander Girard, 1972.

Girards Studio in Santa Fe, NM, 1971

Alexander Girard in seinem Studio in Santa Fe, New Mexico, 1971.

Firmenwerbung, 1967

Firmenwerbung für die Girard Group, 1967.

it_why_alexander_girard_aiga_medal_07.jpg

Ein Platz am Esstisch des Miller House mit monogrammierten Sitzkissen, Servietten und Porzellan von Alexander Girard.

Oben finden Sie eine erweiterte Fassung des Video-Tributs, das unsere Freunde von Dress Code anlässlich der AIGA-Ehrung von Girards Leben und Werk geschaffen haben. Dazu luden wir Dress Code in unseren Hauptsitz in West Michigan ein, wo sie zusätzliches Material sammelten, um die vollständig Geschichte erzählen zu können, was Alexander Girard für Herman Miller und die Designwelt im Allgemeinen bedeutete.