Sasol

Sasol ist ein globaler Chemie- und Energiekonzern mit Sitz in Südafrika. Er wurde 1950 in Südafrika gegründet und bleibt bis heute einer der größten Investoren in Kapitalprojekte, Kompetenzentwicklung sowie technologische Forschung und Entwicklung in seinem Heimatland.

Johannesburg

Außenansicht des Bürogebäudes von Sasol in Johannesburg.

Fallstudien

3:49

Case Study: Sasol

Sasol is a global chemical and energy company, headquartered in South Africa.

2017 brachte Sasol rund 3000 Mitarbeiter, die über 17 Bürostandorte im Großraum Johannesburg verteilt waren, in einem einzigen, bedarfsgerechten Gebäude zusammen. Zur Umsetzung seiner Vision für den neuen Standort arbeitete das Unternehmen mit dem Immobilien- und Facility-Management-Spezialisten Betapoint sowie den Innenarchitekten und Raumplanern von Paragon Interface zusammen.

„Dies war mehr als nur ein Umzug in ein anderes Gebäude – es war Teil der strategischen Entwicklung von Sasol zu einem integrierten Ganzen“, erklärt Fay Hoosain, Senior Vice President for Strategic Projects bei Sasol. „Allerdings waren Mitarbeiter sehr nach innen gewandt; sie wollten nur in ihren eigenen kleinen Gruppen arbeiten, der Rest interessierte sie nicht wirklich.“

Aeron Stühle an einer Reihe von Arbeitsplätzen mit schreibtischmontierten Monitorarmen.

Das Büro unterstützt unterschiedliche Arbeitsweisen, von der konzentrierten, detaillierten Einzelarbeit bis zu Teambesprechungen und Workshops.

Dank der Zusammenarbeit mit Herman Miller gelang es Sasol, eine maßgeschneiderte Lösung zu entwickeln. Claire D’Adorante, Director bei Paragon Interface, arbeitete mit Sasol an der Raumplanung des neuen Standorts. Sie sagt dazu: „Die weltweiten Erfahrungen von Herman Miller in Bezug auf modernste Arbeitsplatzgestaltung und die dazugehörigen Möbel waren ein äußerst wichtiger Faktor für den Erfolg des Projekts.“

Zur Förderung der Zusammenarbeit gestaltete Sasol ein professionelles Umfeld, in dem Mitarbeiter ernst genommen werden, aber auch in der Lage sind, Kollegialität und Teamgeist in ihren Bereichen zu entwickeln. Das Büro unterstützt dabei unterschiedliche Arbeitsweisen, von der konzentrierten, detaillierten Einzelarbeit bis zu Teambesprechungen und Workshops.

Das neue Gebäude hat die Art und Weise, wie bei Sasol gearbeitet wird, grundlegend verändert. „Die Mitarbeiter haben die neuen Arbeitsplätze sehr gut angenommen“, berichtet Adam Sargent, Managing Director und Sasol Programme Director bei Betapoint. „Sie agieren jetzt in einer sehr viel breiteren Vielfalt von Arbeitsumgebungen, als ihnen dies früher möglich war.“

Setu Hocker um zwei Sitzungstische.

Sasol wollte ein professionelles Umfeld schaffen, in dem Mitarbeiter ernst genommen werden.

Ausschlaggebend für den Erfolg war die strategische Partnerschaft zwischen Herman Miller und Sasol. Dazu Fay Hoosain: „Für uns war es entscheidend, einen Partner zu haben, der wirklich daran interessiert war, gemeinsam die richtigen Lösungen zu finden. Es war fantastisch, in Zusammenarbeit mit einem Partner etwas zu erschaffen.“

Ein Erfolgsfaktor dieser Partnerschaft war der starke Wunsch von Sasol, eine lokale Produktionsbasis für einige der Produkte zu entwickeln. Robert Keddie, Regionaldirektor für den Nahen Osten und Afrika bei Herman Miller, erläutert den Hintergrund: „Eine der Projektanforderungen von Sasol war ein hoher Anteil einheimischer Produktion, um die südafrikanische Wirtschaft zu unterstützen und die Umweltauswirkungen zu reduzieren. Wir hatten bereits Produktionskapazitäten vor Ort, doch angesichts der Bedeutung dieses Aspekts für Sasol gelang es uns, den einheimischen Anteil unserer Layout Studio Arbeitsstationen auf über 90 % zu steigern. Dazu haben wir nicht nur mit bestehenden Lieferanten gearbeitet, sondern auch neue Kapazitäten im Land entwickelt. Für uns liegt der Vorteil darin, dass wir diese Leistung nun auch weiteren Kunden bieten können – also haben sowohl Kunden als auch Zulieferer einen langfristigen Nutzen.“

Das Fazit von Fay Hoosain: „Für mich persönlich war dies eine der erfüllendsten Erfahrungen mit strategischen Partnerschaften überhaupt.“