Produkte von Jerome Caruso

Bereits im Alter von 12 Jahren fand Jerome Caruso zu seinem Traumberuf, als ihm ein Freund seines Vaters etwas über Produktgestaltung erzählte – und er von einem Wettbewerb von General Motors zu futuristischen Konzepten für Autos hörte. „Monatelang habe ich nach der Schule im Keller gesessen und gearbeitet“, erinnert sich Caruso. „Ich habe ein Tonmodell für mein Auto gebaut und dann das Design auf einen Holzklotz übertragen, den ich mit der Hand ausgeschnitzt habe. Da wurde mir klar, was ich später einmal gern beruflich machen wollte – vor allem, als ich einen Preis gewann.“


In den 60er-Jahren verfeinerte Caruso seine Designfähigkeiten in Europa. Während seines Graduiertenstudiums an der Universität Kopenhagen arbeitete er auch in einem der besten Designbüros der Stadt. „Das europäische Design beeindruckte mich sehr durch seinen sinnlichen Ansatz“, erinnert er sich.

Nachdem er für sich entschieden hatte, allein zu arbeiten, führte er in Skandinavien zahlreiche Projekte durch. Im Alter von 26 Jahren eröffnete er ein Büro in Brüssel mit Kunden in Belgien, England, Frankreich und Deutschland. Einige Zeit später kehrte er in die USA zurück und arbeitete dort wiederum in einem Ein-Mann-Büro. Seine höchst unterschiedlichen Projekte reichen von der bahnbrechenden erstmaligen Herstellung von LCD-Uhrenbaugruppen für Motorola bis hin zum Design und der technischen Planung des ersten vollmaschinell hergestellten stapelbaren Stuhls für den amerikanischen Objektmarkt (der mittlerweile in der Sammlung amerikanischer Kunst des Chicago Art Institute zu sehen ist).

„Je größer die Herausforderung ist, umso mehr Spaß macht mir die Arbeit an der Umsetzung.“

- Jerome Caruso

Caruso ist vor allem bekannt als erster – und über 20 Jahre lang einziger – Designer von Sub-Zero, für dessen gesamte Produktlinie von Ikonen des modernen Kühlgerätebaus bis hin zu branchenführenden Neuproduktionen wie beispielsweise Weinlagerungselementen er alleinverantwortlich war. Für Sub-Zero erfand er auch das revolutionäre Schubladenschranksystem, das 1995 vom Time Magazine als eines der zehn besten Produkte des Jahres ausgezeichnet wurde. Für das Unternehmen Wolf, das 2002 von Sub-Zero übernommen wurde, entwarf er zum Start der neuen Linie innerhalb von nur 18 Monaten 25 neue Kochgeräte.

Caruso, der über 75 Designpatente sein Eigen nennt, hat bei der Planung gern alles in einer – sprich: seiner – Hand: Konzepte, Zeichnungen, Prototypen und technische Planung. „Je größer die Herausforderung ist, umso mehr Spaß macht mir die Arbeit an der Umsetzung“, sagt er. Stühle sind seine große Leidenschaft und er erinnert sich lebhaft an die Herausforderung, einen Stuhl für Herman Miller zu entwerfen. Den leistungsstarken, preisgekrönten Reaction Stuhl designte er gemeinsam mit seinem Sohn Steven.

Aber Herman Millers Celle Stuhl – und bei diesen Worten muss Caruso schmunzeln – sei der „Mount Everest des Vergnügens. „Am Anfang dachte ich an eine hochtechnisierte, ‚intelligente‘ Oberfläche, die den ultimativen Sitzkomfort bieten sollte. Ich stellte mir vor, dass Hunderte von winzigen ‚Zellen‘, die jeweils aus einem Polster mit federartigen Spiralen bestünden, dem Körper Halt geben und auf die verschiedenen anatomischen Gegenden reagieren sollten.“ Und nach mehreren Jahren des Entwickelns und Experimentierens konnte dieses komplexe Konzept im Celle Stuhl tatsächlich umgesetzt werden.

Auch heute genießt Caruso in seinem geräumigen Atelier über den Wolken von Lake Forest, Illinois, den Designprozess noch immer genau so wie als kleiner Junge, als er diesen Beruf für sich entdeckte. „Mein Ziel war immer, Funktion und Kunst zusammenzubringen und damit Produkte zu entwickeln, die leistungsstark sind und zugleich gut aussehen“, sagt er.